Jörg Tebbe im Interview zum Verlauf seiner WM-Saison

Von Rudi Hagen

Jörg Tebbe fuhr beim finalen GP in Morizes auf Platz 8 und beendete die WM-Saison 2015 auf WM-Platz 12. Der Dohrener hatte sich aber schon frühzeitig über den Challenge für die WM 2016 qualifiziert.

In den vier Langbahn-GP’s fuhr Jörg Tebbe 29 Punkte ein, in Herxheim 15, in Eenrum und Vechta je 2, in Morizes 10. Beim Goldhelm-Rennen in Roden (NL), einen halben Tag nach Morizes, sprach SPEEDWEEK.com mit dem 36-jährigen Familienvater über den Verlauf seiner WM-Saison.

 
Jörg, nach Herxheim war der GP in Morizes dein zweitbestes Saisonergebnis. Wie verlief das Rennen in Frankreich gestern Abend aus deiner Sicht?

Das war ein sehr schweres, hartes Rennen in Morizes. Die hatten dort einen neuen Belag aufgebracht, der mehr Grip als früher brachte. Es war für mich zu Anfang sehr schwierig. Ich bin mit einem Nuller gestartet, konnte danach aber zwei Laufsiege erringen. Das Komische war, dass sich die Bahn von Lauf zu Lauf veränderte.

Wahrscheinlich waren auf dieser Bahn die Starts besonders wichtig, oder?

Auf jeden Fall, du musstest vorne dabei sein, denn das Überholen war dort sehr schwierig.

Welchen Anteil hatten die Startpositionen?

Ich musste im Semifinale von außen starten, von da ging gar nichts. Das bekam Erik dann später auch so zu spüren.

Wie siehst du die vier GP’s zusammenfassend im Rückblick?

Herxheim war gut für mich, aber in Eenrum passte nichts. Ich hatte schlechte Starts und das Überholen war schwierig. Vechta begann für mich super, denn im ersten Heat führte ich in Kurve 1 vor Michael und Erik. Aber meine Motorleistung war zu schwach. Für Morizes haben wir dann umgebaut, das heisst, wir haben eine andere Nockenwelle genommen.

Du musstest keinen großen Druck aushalten, denn du hattest dich ja schon in Werlte über den Challenge für die WM 2016 qualifiziert, oder?

Na ja, Druck ist immer da und ich habe ja auch einen gewissen Anspruch an mich selbst. Aber es stimmt schon, da ich mich schon qualifiziert hatte, konnte ich einiges ausprobieren.

Wie hat sich eigentlich der neue Hocob-Rahmen bewährt?

Der ist vor allem auf langen Sandbahnen gut.

Am Sonntag steht das DM-Finale in Pfarrkirchen auf dem Plan. Was rechnest du dir aus?

Ich werde mein Bestes geben. Die Bahn liegt mir, vergangenes Jahr habe ich dort gewonnen.

 

http://www.speedweek.com/langbahngp/news/81869/Joerg-Tebbe-im-Interview-zum-Verlauf-seiner-WM-Saison.html

Anstrengendes Wochenende

Am Donnerstag Abend ging die Reise los ins südfranzösische Morizes. Hier lag am Samstag der letzte Langbahn GP an. Aus dem ersten Lauf ging ich mit null Punkte raus. Alles oder nichts hieß es und wir wechselten auf das andere Motorrad. Es folgten 2 Laufsiege und ein 4. Platz. Das reichte für die Semis. Hier war dann allerdings Schluss und am Ende sprang dann der 10. Platz heraus. Alles in allem ein gutes Rennen. An dieser Stelle unsere allerherzlichsten Glückwünsche an Jannick de Jong der den Weltmeistertitel holte! Du hast es dir verdient!

Im Anschluss schnell alles einladen und ins 1380 km entfernte Roden/NL. Pünktlich waren wir auf dem Rennplatz. Allerdings wurde das Rennen aufgrund starker Regenfälle nach hinten verschoben. Ein Laufsieg, zwei zweite Plätze und ein Ausfall bedeutete den Umweg über das B Finale. Hier konnte ich mich für das Tagesfinale qualifizieren. Platz 6 sprang am Ende heraus.
Kommendes Wochenende steht dann die deutsche Meisterschaft in Pfarrkirchen auf dem Programm. Bis dahin, euer Jörg #21

Rabenschwarzer Tag

Was soll man nach so einer Performance sagen!? 2 Punkte haben wir aus Holland für die WM mitgenommen. Natürlich bin ich damit überhaupt nicht zufrieden. Jeder hat mal einen schlechten Tag! Totale schei... das es bei so einem wichtigen Rennen passiert. Aber den Kopf werde ich jetzt nicht in den Sand stecken. Es heißt Mund abwischen und auf das nächste Rennen schauen, was am Samstag in Hertingen anliegt. Bis dahin, euer Jörg #21

Vechta unter den Erwartungen

Am vergangenen Wochenende lang der GP in Vechta an. Im ersten Heat kam ich noch recht vielversprechend aus den Bändern und konnte am Ende 2 Punkte aus dem Lauf mitnehmen. Leider blieb es bei diesen beiden, denn im Anschluss war der Wurm drin. Aber da nützt kein rumgejammer, es geht weiter. Zum Glück schon am kommenden Samstag mit dem nächsten GP in Morizes/F, am Sonntag dann in Roden/NL. Bis dahin, euer Jörg #21

Geplantes Ziel erreicht.

Nach der Wetterbedingten Absage am Samstag konnte gestern bei schönem Wetter gestartet werden. Mit einem Laufsieg bin ich in das Rennen gegangen, was mir natürlich Selbstvertrauen gegeben hat. Mit 16 Punkten aus den Vorläufen konnte ich mich für das Semifinale qualifizieren. Dieses startete ich von Weiß, wo ich erstaunlich gut raus kam und dieses für mich entscheiden konnte. Im Finale waren wir dann vier Fahrer mit 20 Punkten, also alles extrem eng! Auch hier entschied ich mich für Weiß, kam aber jetzt als Letzter raus! In der erste Kurve konnte ich mich aber dann auf P 2 Vorarbeiten. Somit bin ich nächstes Jahr fest für die Weltmeisterschaft qualifiziert. Glückwunsch auch an Kai, der ein super Rennen gefahren hat, und natürlich an Matten! Willkommen zurück in der WM!
Bis dahin, euer Jörg #21

Kontakt

JÖRG TEBBE RACING

 

Moorstr. 1  |  49770 Dohren
+49 59 62 - 87 36 87
+49 59 62 - 87 72 27
t.joerg@12move.de

Kurze Nachricht